BDFaktuell 02 / 2018

BDFaktuell 02 / 2018
BDF-Senioren 60plus  

Michel Küthe / Wolfgang Heidrich

Forstamt Wolfgang
Klosterruine St. Wolfgang
Eingangsbereich des Wildparks Klein-Auheim

In diesem Jahr treffen sich die Senioren des Landesverbandes Hessen zum 13. Mal am Mittwoch, dem 16. Mai 2018, in Wolfgang und Klein-Auheim. Die Hessische Staatsdarre beim Forstamt Hanau-Wolfgang, die naheliegenden Ruinen des ehemaligen Klosters St. Wolfgang und der Wildpark in Klein

Auheim sollen unsere Ziele werden. Die Vorbereitungen, die in diesem Jahr in den Händen unseres Kollegen Wolfgang Heidrich liegen, sind fast abgeschlossen, daher gibt es schon vorweg ein paar Informationen für die Teilnehmer. Die endgültige Einladung erfolgt in der April Ausgabe von BDF-Aktuell.

In der Nähe der Ruine des Klosters Wolfgang ließ 1715 Graf Johann Reinhard III das Jagdschloss Wolfgang als Jagdhaus errichten, es wurde 1868 zur Oberförsterei erhoben und beherbergt heute das Forstamt und die Hessische Staatsdarre.

Die Klosterruine St. Wolfgang ist der Rest eines spätmittelalterlichen Klosters zwischen Wolfgang und Niederrodenbach. Die Gründung ist auf eine dem heiligen Wolfgang geweihte kleine Kapelle etwa um das Jahr 1468 zurückzuführen. Mit der Zeit erfreute sich diese Kapelle großer Beliebtheit und es ließen sich einige Mönche dort nieder. Der Zeitpunkt der Klostergründung liegt zwischen 1490 und 1494. Bereits in den Bauernkriegen 1525 wurde das Kloster geplündert und teilweise zerstört, 1527 wurde das Kloster von dem „gemeinen Mann“ völlig zerstört und dann aufgegeben.

Der Wildpark „Alte Fasanerie“ ist ein Wildgehege bei Klein-Auheim (heute ein Stadtteil von Hanau). Die Anlage ist 107 Hektar groß und beherbergt rund 40 mittel- und nordeuropäische Tierarten mit gut 350 Exemplaren. Das Gehege geht auf eine 1705 von Erzbischof Lothar Franz von Schönborn geschaffene Fasanerie zurück. Dieses Gebäude beherbergt auch das hessische Forstmuseum.

 

 


 

Stand: 31. März 2019