BDFaktuell 05 / 2011

BDFaktuell 05 / 2011
Jahreshauptversammlung 2011

Neuer Landesvorstand:

Hauptergebnis der Jahreshauptversammlung am 11.05.2011 war die Wahl des neuen Landesvorstands. Der bisherige Landesvorsitzende Dr. Manfred Johann musste ebenso wie der stellvertretende Vorsitzende Stefan Brinkmann aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen. Der Landesverband Hessen dankt beiden für ihr engagiertes und mutiges Eintreten für den forstlichen Berufsstand und die Kollegen in Hessen.

Gewählt wurden:
Dr. Gero Hütte-von Essen (Landesvorsitzender)
Sigrun Brell, Werner Schaaf, Jens Helberg, Thomas Götz (stellv. Vorsitzende)
Gerhard Kunze (Geschäftsführer)
Albin Happel (Kassierer)
Rolf Wagner (Obmann BiSoWe) 
Dr. Manfred Johann (Landesredakteur)


Dr. Gero Hütte von Essen mit BDF-Bundesvorsitzenden Hans Jacobs und Werner Schaaf im Gespräch

Personalkonzept:

Am Nachmittag referierten vor voll besetztem Saal Hans-Dieter Treffenstädt, Personalabteilungsleiter Hessen-Forst und Hans-Joachim Rieger, DBB-Akademie Königswinter zu Personalkonzepten.

Herr Treffenstädt stellte unter der insbesondere im gehobenen Dienst sehr problematischen Altersstruktur mit einer kommenden Pensionierungswelle das vielschichtige Personalentwicklungskonzept von Hessen-Forst vor. Dabei verwies er auf die im Vergleich zu anderen Bundesländern positiven Einstellungszahlen, die jedoch noch nicht zu einem ausgeglichenen Altersklassenbild führen. In der sehr lebhaften Diskussion ging er auch auf das mit der IG BAU erarbeitete Personalentwicklungskonzept Waldarbeit ein, das Förster und Funktionsbeamte verunsichert, weil Teile ihrer Aufgaben Forstwirtschaftsmeistern zugesprochen werden.

Herr Rieger sah als ein Hauptproblem der Zukunft den demographischen Wandel, der viele Branchen schon jetzt vor besondere Probleme in der Personalrekrutierung stellt. Beispielhaft nannte er die IT- und die Telekommunikationsbranche. Heutige Kinder und Jugendliche wüchsen ganz selbstverständlich mit modernen Telekommunikationsmedien auf und Natur läge außerhalt ihres täglichen Umgangs. Diese seien nicht mehr für Naturberufe zugänglich. Er zeigte viele Möglichkeiten auf, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und so dem sich anbahnenden „Kampf um die Köpfe“ besser begegnen zu können.

Die anschließende, sehr lebhafte und vielseitige Diskussion wandte sich fast ausschließlich an Herrn Treffenstädt. Dennoch werden die Anregungen von Herrn Rieger beim BDF-Hessen auf fruchtbaren Boden fallen.



Aufmerksame Zuhörer beim Thema "Personalkonzept" 

BDFaktuell 05 / 2011
Übertragung der Tarifeinigung auf den Beamtenbereich gefordert

Der BDF-Hessen fordert in engem Schulterschluss mit seiner Dachorganisation, dem dbb-Hessen, eine zeit- und inhaltsgeleiche Übernahme des Tarifergebnisses für den Beamtenbereich. Daran führt, da die hessischen Beamten im Vergleich zu den Bundes- und anderen Landesbeamten die längsten Wochenarbeitszeit abzuleisten haben, kein Weg vorbei. Dies gilt umso mehr, als die Lebensarbeitszeit der hessischen Beamten auf 67 Jahre erhöht wurde, was nicht in allen Bundesländern, z.B. Rheinland-Pfalz, erfolgte.

Der Tarifabschluss ist sowieso sehr maßvoll ausgefallen, betrachtet man die stürmische Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (+3,6% in 2010) und der folgenden Erhöhung der Steuereinnahmen sowie die Entwicklung der Verbraucherpreise, die sich nach Schätzungen in 2011 um ca. 2,4% erhöhen werden.

Eine Entgelttabelle für den Tarifbereich kann beim Landesgeschäftsführer, Gerhard Kunze, bezogen werden.

Stand: 31. März 2019