BDFaktuell 05 / 2017

BDFaktuell 05 / 2017
Laufbahnprüfung für den gehobenen forsttechnischen Dienst

Franziska Balle /

Christoph Schulz

 
Franziska Balle überreicht der Jahrgangsbesten, Anne-Sophie Hötger, den Buchpreis des BDF-Hessen“
Foto: Gudrun Hermann

Am 22. und 23. März fand in diesem Jahr die erste von zwei Laufbahnprüfungen für den gehobenen forsttechnischen Dienst statt. Bereits am Vorabend der Prüfung waren die Anwärter nach Weilburg eingeladen, um die letzten Informationen zum Ablauf der Prüfung zu erhalten. Die Stimmung innerhalb der Gruppe war gut, die Anspannung hielt sich noch in Grenzen.

Dies änderte sich am nächsten Tag sehr schnell. Für 9 Prüflinge stand die mündliche Prüfung in den neu gestalteten Räumen des FBZ Weilburg an, 8 Prüflinge machten sich auf zur Waldprüfung, welche  im Bereich des Forstamtes Weilburg, Revier Beselich stattfand.

An jeweils sechs Stationen mussten sich die Anwärter zu den Themen Waldbau, Forstnutzung, Arbeitslehre, Naturschutz und Recht bewähren.

Den Abend verbrachten sowohl Prüfer als auch Anwärter zusammen in der Mensa bei einem gemeinsamen Abendessen.

An Tag 2 wechselten die Gruppen, die Stationen blieben die gleichen, lediglich Prüfungsort der Waldprüfung und Fragestellungen änderten sich. Begleitet wurde die Prüfung von herrlichstem Frühlingswetter, das die Stimmung hob und die Atmosphäre deutlich entspannte.

Nach 8 Stunden Prüfung wurde das Ergebnis mit großer Spannung erwartet. Von 17 angetretenen Kandidaten konnten alle die Laufbahnprüfung bestehen und dürfen sich nun Technischer Forstoberinspektor/in nennen. Noch am Abend erhielten die sieben Prüfungsbesten ein Übernahmeangebot durch Herrn Treffenstädt, Abteilungsleiter Personal und Finanzen von HessenForst.

Leider hält der Betrieb hier nach wie vor streng an einer Notengrenze von neun Punkten fest. Dies hat zur Folge, dass schon seit einigen Jahren die erforderlichen Einstellungszahlen regelmäßig nicht oder nur über zusätzliche Ausschreibungen erreicht werden können. Hinzu kommt eine hohe Zahl an Beschäftigten, die den Betrieb außerplanmäßig verlassen. Gerade in diesem Bereich gilt es nunmehr, gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Attraktivität des Landesbetriebes HessenForst in Zukunft dafür sorgt, dass die jungen Kolleginnen und Kollegen nicht nur die hervorragende Ausbildung genießen, sondern sich auch langfristig an den Betrieb binden.

Mit einer veränderten Einstellungspraxis könnten deutlich mehr Mitarbeiter gewonnen werden, ohne das Leistungsniveau deutlich zu senken. Hierin waren sich angesichts des etwas ernüchternden Ergebnisses am Abend sowohl Prüfer als auch Interessensvertreter einig.

Nach intensiven Gesprächen mit der Personalleitung konnte bereits am nächsten Tag drei weiteren Kandidaten ein Angebot gemacht werden, sodass insgesamt zehn neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt werden können. Wir freuen uns, dass sich der Landesbetrieb hier im Sinne der Beschäftigten bewegt hat und hoffen auch in Zukunft zu Gunsten unserer im Betrieb ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen, Förster einstellen zu können.

Der BDF Hessen gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Laufbahnprüfung und wünscht einen guten Start in die Arbeitswelt!
Franziska Balle / Christoph Schulz


 

Stand: 07. September 2017